Programm

TAG 1 | Mittwoch, 15.09.2021

ab 08:45 Uhr | Online-Check-In

09:00 Uhr | Begrüßung

09:15 Uhr | Eröffnungsvortrag Presentation of the IFSW Europe [Simultanübersetzung]
Ana Rădulescu, President of IFSW Europe

09:45 Uhr | Keynote Internationalization in Social Work [Simultanübersetzung]
Bridget Ng’andu, Senior Lecturer in Social Work, University of Kent, United Kingdom

10:45 Uhr | Pause

11:00 Uhr | Keynote It’s not dark yet but it’s getting there’: Global crises, resistance and social work [Simultanübersetzung]
Iain Ferguson, Honorary Professor of Social Work and Social Policy at the University of the West of Scotland and a founding member of the Social Work Action Network

12:00 Uhr | Keynote The Transformative role of Social Work as an emancipatory profession [Simultanübersetzung]
Alicia Kirchner, Social Worker and Governor of the Argentine province of Santa Cruz

13:00 Uhr | Mittagspause

13:30 – 14:00 Uhr | Poster-Session

Internationale Soziale Arbeit und Auslandsaufenthalte während des Studiums

Hannah Wolter & Markus Sauerwein (Fliedner Fachhochschule Düsseldorf)

Migrant*inn*en im System des österreichischen Maßnahmenvollzug

Kathrin Bereiter & Stefan Kitzberger (FH Oberösterreich, Campus Linz)

Erklär mir die Betriebliche Sozialarbeit in der Schweiz

Janine Winter & Barbara Thalmann (FH St. Pölten)

14:00 – 15:30 Uhr | Panel- und Workshop-Session 1

Panel 1: Anspruch und Realität [Simultanübersetzung]

  • Elena Davydova: Older people (60+) as a special social group in need of help amid the pandemic
  • Jan V. Wirth: Soziale Arbeit in Deutschland – „So gehet hin in Ambivalenz“
  • Sebastian Sierra Barra: Posthumanismus als Anti-Rassismus? Überlegungen zu einem koevolutionären Verständnis in der Sozialen Arbeit
Panel 2: Ursachenbekämpfung oder Symptomlinderung
  • Hannah Reich: International Social Work Acting in Crisis – attitude matters (AttiMa)
  • S.M. Sajid & Christine Rehklau: Global Response to a global problem: Myth and Reality

15:30 Uhr | Pause

15:45 – 17:15 Uhr | Panel- und Workshop-Session 2

Panel 3: Internationale Soziale Arbeit & Dekolonialisierung
[Simultanübersetzung]

  • Marelize Joubert & Stephan Geyer: In pursuit of decolonising social work research: a dialogue on Ubuntu among students from South Africa and England
  • Helmut Spitzer: Ubuntu – Afrikanischer Humanismus als Leitmotiv internationaler Sozialer Arbeit? Eine kritische Reflexion
  • Günter J. Friesenhahn: Europäische, internationale und transnationale Soziale Arbeit: Drei große Narrative und eine kleine Diskursanalyse.
Panel 4: Postkoloniale Soziale Arbeit
  • Petra Daňková &Tanja Kleibl: Social Work education and research in the context of postcolonial perspectives
  • Sandra Holtgreve: Internationalization and decolonization – different means to the same end?
  • Ndangwa Noyoo: After Rhodes Must Fall and Fees Must Fall -What next for decolonising social work in South Africa?

19:00 Uhr | Abendprogramm: Table Talks with representatives of the IFSW Europe

An interactive online gathering and chat concludes our first day. Using wonder.me you can virtually walk around and meet with representatives from the IFSW Europe, use the opportunity to discuss how a global social work is realized or ubuntu is put into practice and have informal chats with colleagues and others.

TAG 2 | Donnerstag, 16.09.2021

„We are all in this together“.
Was bedeuten globale Herausforderungen für Soziale Arbeit in Österreich? 
Wie wird der Anspruch, soziale Gerechtigkeit für Alle herzustellen, von Organisationen und Personen in unterschiedlichen Handlungsfeldern aufgegriffen? Wie sollen, wollen und können wir die Ziele einer solidarischen Sozialen Arbeit weiter entwickeln?

Der zweite Tag greift Impulse und Fragen des Vortags auf und bietet Raum, diese im Hinblick auf die ganz konkrete Praxis zu diskutieren. Nach einer Gesprächsrunde mit Vertreter*innen sozialer Organisationen bietet ein Open Space Raum für vertiefende Diskussionen und die Besprechung und Entwicklung konkreter (Projekt-)Ideen für eine solidarische Soziale Arbeit.

ab 08:45 Uhr | Check-In

09:00 – 10:30 Uhr | Politisches Selbstverständnis und die konkreten Auswirkungen auf die Praxis
Gesprächsrunde mit Vertreter*innen verschiedener Organisationen 

10:30 – 10:45 Uhr | Pause

10:45 Uhr | Kollaborative Bearbeitung

12:15 Uhr | Gemeinsamer Abschluss

12:30 Uhr | Veranstaltungsende

  

Änderungen vorbehalten